„Pure“ -Art-project 2017

Ballett – Eleganz – Ästhetik In meinem Kopf habe ich mich schon länger Umsetzung stilvoller Aktfotografie beschäftigt. Endlich habe ich den Schritt gewagt. Die Schönheit eines Köpers mit all seinen Facetten zu zeigen, ohne ihn dabei  „bloßzustellen“ ist mir dabei wichtig. Ich freue mich ,dass mich Alexandra Karaa, eine junge, sehr talentierte Tänzerin um derartige Bilder gebeten hat und wir somit auf diese spannende Reise begeben konnten. Einen kleinen Ausschnitt hieraus finden Sie mit folgenden Bildern. Ich hoffe,  dieses Projekt fortsetzen zu können, um irgendwann daraus eine Ausstellung kreieren zu können.

Eddie Stockton & Timo Banderas

Das Spiel mit dem Feuer Firebird Gestern schneite einer meiner ältesten Tänzerfreunde ins Studio. Mit Eddie und  Peter Mac Coy habe ich mich auf die Reise der Tanzfotografie begeben- und unglaublich viel gelernt. Jedes Mal wenn wir uns treffen entstehen besondere Aufnahmen. Diesmal hat er sogar ganz spontan jemanden mitgebracht, eine junge Mexikanerin, die er ganze 3 Stunden zuvor in seiner Workshopklasse, die er gerade in München unterrichtet, als Schülerin unterrichtet hat….Eddie….J….. Schongeraume Zeit wollte ich mal mit rotem Licht experimentieren- so entstand unser gestriger Arbeitstitel „Firebird“ – mit Timo zusammen kam mir dann die Assoziation: „Spiel mit dem Feuer“…

Nachtrag zu meiner Ausstellung im Mai 2016

Festival Junger Tanz im Gasteig München Nachdem ich noch gar keinen Blog zu meiner Ausstellung im Gasteig verfasst habe, möchte ich dies unbedingt nachholen. In der ersten Maiwoche  hingen meine Bilder im Vorraum des Karl Orff Saal, 20 Bilder im Format 180/120 cm. Mein Projekt www.dancediary.de hat somit seinen Höhepunkt erreicht, die große, jährliche Aufführung der Iwanson – Schule für modernen Tanz . 150 Eleven tanzten sich die Seele aus dem Leib. Eine gesonderte Blog hierfür folgt noch. Gedruckt und teilweise gesponsert wurden die Bilder von der CDS- Druckerei in München. Die Schirmherrin der Ausstellung war Bürgermeister Josef Schmid, der von seiner Frau begleitet erst meine Ausstellung und dann die Abendveranstaltung besuchte. Frau Brigitte von Welser, director of the Gasteig cultural center, machte die Einführung des Abends .

Vispiron -Kampagne „Erlkönig“

Ich freue mich immer, wen ich das Ergebnis meines Projektes sehen kann, so wie bei diesen drei Bildern. Herr Perez von der Kreativabteilung bei Vispiron hat ganz Arbeit geleistet- also wenn ich nicht Fotograf wäre und von Maschinenbau die Idee einer Ahnung…….. Wer sich näher über Vispiron informieren, sowie weitere Bilder von Eugen und mir sehen möchte, der besuche doch gerne die Webseite:  

Gabriel Stiehler

Ein junger Hornspieler kam zu mir ins Studio, um Portraitfotos machen zu lassen. Beeindruckend, 25 Jahre und schon festes Mitglied im Mozarteum-Orchester  in Salzburg.

Erica d´Amico

Dancer- Model-Fashion- Beauty What a great opportunity I had to work with such a talented young student from Iwanson . Without any prior photo experience, my model acted like a real professional. She was such a joy to work with. Big support came from our Hair & Makeup Artist Simone Breu . She was working with calm and magic hands! As I was asking Swetlana Huber , a young fashion designer, to provide us with some clothes, she decided to join us for the entire duration of the photo shoot- thank you NOIR MELA If you are also looking for some model/dance or beauty pictures – and/or if you want to create a set card, you can reach me at 0173 3771170.  

KIMIRA oder Kim Mira Meyer

ich trage mit meineArbeit hoffentlich zu einem fulminanten Senkrechtstart einer talentierten jungen Sängerin bei. Die Bilder entstanden zum Thema : „keine Ausreden mehr „ temperamentvoll, stark, mutig und lebensbejahend sollten sie werden …. Wer etwas über KIMIRA wissen will, kann sie auf Facebook finden, oder kommt am 7. Oktober ins Einstein Kultur Haus Ohne Führerschein zum Mond 7. Oktober 2016, Einstein Kultur https://www.muenchenticket.de/guide/venue/1rdq/Einstein+Kultur.html Bunt – Ehrlich – Direkt. Mit deutschen Texten, die sich eben nicht nach jeder Zeile reimen. Mal witzig und charmant oder provokant und auffordernd. Deutscher Pop mit Einflüssen aus Chanson und Musical. KiMiRA und ihre Band entführen euch an diesem Abend in eine Welt zwischen Unterhaltungskunst und tiefen Gefühlen. Von klirrender EGitarre bis zu sanftem Klavierklang ist für jeden Musikgeschmack etwas dabei. Wie fährt man ohne Führerschein zum Mond? Wie klingen eine Tuba und eine Ukulele im Duett? Die Antworten findet ihr nur an diesem einmaligen Konzertabend. Hinter dem Projekt steht die Sängerin und Songschreiberin Kim Mira Meyer. Alle Lieder des Abends sind von ihr geschrieben, komponiert und fьr die 8 köpfige Band arrangiert. Mehr als 4 Jahre stecken in den deutschsprachigen Texten und der Musik. KiMiRA singt über alles, was sie bewegt. Von der alltags Problematik des frühen […]

Kilian Sprau

Kilian Sprau – Pianist, Liedbegleiter, Musiklehrer http://www.kiliansprau.de/galerie.aspx Kilian kam mit der Bitte zu mir neue, charakterstarke Portraits für ihn und mit ihm zu gestalten. Wir trafen uns an der Musikschule München und haben schnell zueinander gefunden. Am unterhaltsamsten war der Augenblick, als ich ihn bat verschiedene Komponisten mit seinem Gesichtsausdruck zu zeigen…

Iwanson Tanzschule

Auf dem Weg zum Profitänzer www.dancediary.de An diesem Wochenende fand ein Fotoshooting mit den Abschlussschülern der Iwanson Tanzschule statt. 19 Studenten unterschiedlichster Nationen  kamen innerhalb eines Wochenendes  zu mir ins Studio. Unser Ziel war es, sowohl Ihr Können als auch Ihre Persönlichkeit zu zeigen. Im Anschluss bekommt jeder Absolvent einen Link mit seinen besten Bildern, ganz pur und ohne große Bildbearbeitung….   

„OTHER WORLD“- von Johannes Härtl

i- camp München Choreographie: Johannes Härtl Musik/Komposition: Jan Paul Werge Tänzer und Co-Choreographen: Marta Rak, Antonia Cop, Matteo Sacco, Jon Olofsson Nordin, Susanna Norenius und Marie Lykkemark Bühne und Kostüm: Marie Preußler Lichtdesign: Rainer Ludwig In „AndersWelt“ entwickelt Johannes Härtl seine Choreographie wieder prozesshaft mit seinen Tänzern. Diesmal behandelt er Kommen und Gehen, ein Thema, das er mit dem letzten Stück „Easy Going“ bereits angerissen hatte. Hier untersucht er die Transformation in immer wieder Neues. Wie unter der Lupe betrachtet er unwirkliche Kreaturen, die doch seltsam vertraut sind. Also wären die wesentlichen Eigenheiten mit dem bloßen Auge nicht zu sehen, muss das Vergrößerungsglas der Performance darüber gelegt werden. Diese Wesen tragen die Welt auf ihrem Rücken. „Im Beat der Zeit beginnt immer ein neues Herz zu schlagen, wenn ein altes verklingt.“ (Johannes Härtl)